KunstFreunde Wiesloch e.V. Abonnementkonzerte der Saison 2019/20

1. Abokonzert

Sonntag, 29 September 2019, 19:30 Uhr

Tobias Feldmann, Violine

Lise Berthaud, Viola

Julian Steckel, Violoncello


J. Françaix | Streichtrio (1933)

L.v. Beethoven | Streichtrio c-Moll op. 9, Nr. 3

W.A. Mozart | Divertimento Es-Dur KV 563

 

Die Geschichte des Streichtrios für Geige, Bratsche und Cello beginnt mit den Werken von Mozart und Beethoven. Als Beethoven 1796-1798 seine drei Trios op. 9 in Wien schrieb, hatte er nur ein großes Vorbild: Mozarts großes Divertimento Es-Dur KV 563, dessen längstes Kammermusikwerk, ist – trotz seines Werktitels Divertimento – keineswegs zur bloßen Unterhaltung komponiert. Es ist eine der tiefsinnigsten kammermusikalischen Kompositionen Mozarts, entstanden im Jahr seiner drei letzten Sinfonien 1788. 

In Beethovens drei Trios op. 9 – Nr. 3 c-Moll steht auf dem Programm – sind die drei Spieler extrem gefordert, um die Vorstellung der Vollstimmigkeit, die dem Komponisten vorschwebte, zu erfüllen. Beethovens „Elan“, sein unbedingter Wille, an die Grenzen des Spielbaren zu gehen, wird gerade hier deutlich.

Der Abend wird eingeleitet mit dem Streichtrio von Jean Francaix. Es gilt als das klangschönste und effektvollste Streichtrio des 20.Jahrhunderts. Seine motorisch-tänzerischen Ecksätze umrahmen zwei ruhige Mittelsätze, darunter ein besonders subtiles Andante „con sordino“.

Die drei jungen Interpreten sind vielfach ausgezeichnete Musiker.

€ 25 |  22  |  18

2. Abokonzert

Samstag, 12. Oktober 2019, 19:30 Uhr

Tianwa Yang, Violine

Nicholas Rimmer, Klavier


W.A. Mozart | Sonate G-Dur KV 379

F. Schubert | Fantasie C-Dur D 934

G. Antheil | Sonate Nr. 2

A. Pärt | Fratres

M. Ravel | Sonate G-Dur

 

Einen der im Palatin seltenen Duo-Abende gestalten die Geigerin Tianwa Yang und ihr langjähriger Klavierpartner Nicholas Rimmer. Harald Eggebrecht nennt Tianwa Yang in der SZ eine neue „vielfältig maßstabsetzende Geigerin von Weltrang“. Sie debütierte bei vielen international renommierten Orchestern und trat in berühmten Konzertsälen auf. Mit 13 Jahren spielte sie mit stupender Virtuosität Werke von Sarasate und die 24 Capricen von Paganini auf CD ein.

Das Programm enthält gehaltvolle Werke von Mozart bis Pärt.

€ 25 |  22  |  18

3. Abokonzert

Samstag, 02. November 2019, 19:30 Uhr

LJO Baden Württemberg

Frank Dupree, Klavier

Nabil Shehata, Leitung


P. Tschaikowsky | Fantasie-Ouvertüre Romeo & Julia
S. Rachmaninow | Paganini-Variationen op. 43
E. Elgar | Enigma-Variationen op. 36

 

Nach sieben Jahren kommt wieder das Landesjugendorchester Baden-Württemberg ins Palatin. Nabil Shehata - Sohn deutsch-ägyptischer Eltern - dirigiert; der junge Klaviervirtuose Frank Dupree ist der Solist in Rachmaninows Paganini-Variationen. Begonnen wird das Konzert mit Tschaikowskys Fantasie-Ouvertüre Romeo & Julia. Die besonders vom englischen Publikum geliebten Enigma-Variationen beschliessen den Konzertabend.

€ 30 |  28  |  25

4. Abokonzert

Samstag, 23. November 2019, 19:30 Uhr

Stephen Hough, Klavier

J.S. Bach / F. Busoni | Chaconne BWV 1004

F. Busoni | Berceuse

F. Chopin | Sonate b-Moll op. 35

S. Hough | Sonate Nr. 4 „Vida breve“

F. Liszt | Funerailles
F. Liszt | Bagatelle sans tonalité
F. Liszt | Mephisto - Walzer Nr. 1

Stephen Hough gibt nach 2007 im Palatin Wiesloch seinen zweiten Klavierabend. In Großbritannien und USA ist er ein gefragter Pianist, in Deutschland fast unbekannt.

Mit ihm kommt einer der besten englischen Pianisten zu uns, ein Künstler, der seine Programme sorgfältig plant, Sinnzusammenhänge herstellt und auch selbst komponiert. Hauptwerke des Abends sind die Bach/Busoni-Version der berühmten Chaconne aus Bachs zweiter Violinpartita, die Sonateop. 35 von Chopin und Houghs eigene vierte Sonate.

€ 25 |  22  |  18

5. Abokonzert

Donnerstag, 05.12 2019, 20 Uhr

DRP Saarbrücken Kaiserslautern

Noa Wildschut, Violine

Anja Bihlmaier, Leitung


J.S. Bach | Brandenburgisches Konzert Nr.2

C. Saint-Saëns | Violinkonzert h-Moll op. 61

F. Mendelssohn | Sinfonie Nr. 1 c-Moll op.11

 

Zum ersten Mal kommt die Deutsche Radio Philharmonie Saabrücken Kaiserslautern zu uns. Solistin des Abends im Violinkonzert Nr.3 von Camille Saint-Saëns ist die 2001 geborene holländische Geigerin Noa Wildschut. Sie hat beim diesjährigen Heidelberger Frühling in der Kammermusik-Akademie mitgewirkt und für Begeisterung gesorgt.

Anja Bihlmaier, die Dirigentin des Abends, war an den Opernhäusern Chemnitz, Hannover und Kassel als Kapellmeisterin tätig. In der laufenden Saison nimmt sie als freischaffende Dirigenten ausschließlich Gastdirigate wahr. Das Programm enthält außerdem Bachs Brandenburgisches Konzert Nr. 2 und Mendelssohns erste Sinfonie.

€ 30 |  28 |  25

6. Abokonzert

Samstag, 11. Januar 2020, 19:30 Uhr

Trio Chausson

Mathieu Herzog, Viola


F. Ries | Klavierquartett Nr.1 f-Moll op. 13

E. Chausson | Trio g-Moll op. 3

A. Dvořák | Klavierquartett Nr.2 Es-Dur op. 87

 

Ferdinand Ries, mit dessen Klavierquartett op. 13 der Abend eröffnet wird, war Schüler Beethovens. Seine in Bonn beheimatete Musikerfamilie war mit den Vorfahren Beethovens befreundet und förderte lebenslang den großen Komponisten. Das reizvolle Klavierquartett zeigt deutlich die Spuren des Unterrichts bei Beethoven. Vom Namensgeber des Trio Chausson folgt das Trio op. 3 des 26jährigen Franzosen, ein Stück farbenreicher Musik mit Charme und Virtuosität und weltumspannender Melancholie im "Assez lent". Zum Schluss erklingt Dvořáks unvergleichliches Klavierquartett op. 87.

€ 25 |  22  |  18

7. Abokonzert 2019/20

Montag, 2. März 2020, 20 Uhr

Ensemble Resonanz

Leitung: Riccardo Minasi

W. A. Mozart | Sinfonie Es-Dur KV 543
W. A. Mozart | Sinfonie g-Moll KV 5
W. A. Mozart | Sinfonie C-Dur KV 551 („Jupiter“)


Diesen reinen Mozartabend mit den drei letzten Sinfonien des Komponisten haben wir ins Programm genommen, weil wir überzeugt sind, dass das diesmal größer besetzte Ensemble Resonanz aus Hamburg uns mit einer besonderen Interpretation überraschen wird. Das Konzert wird tags zuvor im Konzerthaus Wien aufgeführt. Die Leitung hat der hochgeschätzte italienische Dirigent Riccardo Minasi.

€ 30 |  28  |  25

8. Abokonzert

Wegen der Corona-Pandemie musste das Konzert leider abgesagt werden.

Freitag, 13. März 2020, 20 Uhr


Cuarteto Quiroga

G. Brunetti | Streichquartett B-Dur

A. Ginastera | Streichquartett Nr. 1 op. 20 (1948)

L. v. Beethoven | Streichquartett F-Dur op. 135


Das Cuarteto Quiroga hat sich benannt nach dem spanischen Geiger Manuel Quiroga, dessen Karriere nach einem Unfall in New York abrupt endete. Die Musiker erhielten ihre Ausbildung an der berühmten Escuela Superior de Música Reina Sofia in Madrid. Das Programm enthält im ersten Teil ein Werk des wenig bekannten Komponisten Gaetano Brunetti, einem Zeitgenossen Mozarts, und ein Streichquartett des Argentiniers Alberto Ginastera. Das Stück ist geprägt von rhythmischen Strukturen in den Ecksätzen, aber auch von stimmungsvoller Lyrik im langsamen Satz „calmo e poetico“. Beethovens letztes Streichquartett op.135 ist unter seinen späten Beiträgen zu dieser Gattung nicht nur das kürzeste, sondern auch mit Abstand das heiterste.


€ 25 |  22  |  18

9. Abokonzert

Wegen der Corona-Pandemie musste das Konzert leider abgesagt werden.

Montag, 11. Mai 2020, 20 Uhr


Gringolts Quartett

W.A. Mozart | Streichquartett d-Moll KV 173
D. Schostakowitsch | Streichquartett Nr. 4 D-Dur op. 83
P.I. Tschaikowsky | Streichquartett Nr. 3 es-Moll op. 30

 

Unser Publikum hat den russischen Geiger Ilya Gringolts beim Konzert des Ensemble Resonanz in der vergangenen Saison als virtuosen, aber auch tiefgründigen Musiker kennen gelernt und begeistert gefeiert. „Ohne Streichquartett könnte ich nicht leben“ sagt Gringolts, und er hat mit seinen drei Mitspielern große Erfolge. So gibt das Quartett 2019 Konzerte bei den Salzburger Festspielen und beim Menuhin Festival Gstaad. Das Programm zeigt im frühen d-Moll Quartett  KV 173 das Genie des jungen Mozart, dann erklingt das vierte Streichquartett von Schostakowitsch und zum Schluss Tschaikowskys klangvolles drittes und letztes Werk für diese Gattung.

€ 25 |  22  |  18

Konzertbeginn

Am Wochenende um 19:30 Uhr
unter der Woche um 20 Uhr 
(soweit nicht anders angegeben)


Stand Januar 2020